Neuigkeiten

rechtskonform, sicher, schnell – mit msu.ZUGFeRD

Die Europäische Richtlinie 2014/55/EU vom 16. April 2014 bildet die Basis zum E-Rechnungsgesetz auf Bundesebene und schreibt den Empfang und die Weiterleitung von elektronischen Rechnungen verbindlich vor. Seit dem 27. November 2018 sind diese Vorschriften für Verfassungsorgane und Bundesministerien bindend. Spätester Zeitpunkt auf Länder- und kommunaler Ebene zur Umsetzung dieser Richtlinie wurde auf den 18.04.2020 datiert. Alle öffentlichen Auftraggeber des Bundes sind in der Pflicht, bis November 2019 auf papierlose Rechnungslegung umzustellen. Lieferanten des Bundes haben exakt ein Jahr länger Zeit. Ab dann müssen alle Rechnungen für öffentliche Aufträge zwingend elektronisch ausgestellt und übermittelt werden. Rechnungen gelten als elektronisch, wenn sie in einem strukturierten elektronischen Format ausgestellt, übermittelt und empfangen werden. Zusätzlich muss das Format eine automatische und elektronische Verarbeitung der Rechnung ermöglichen und daraus folgend den Formaten ZUGFeRD oder XRechnung entsprechen. Einfache PDF-Dokumente oder Bilddateien genügen den europarechtlichen Anforderungen nicht. Mit den Modulen msu.ZUGFeRD Import und msu.ZUGFeRD Export für Microsoft Dynamics und msu.wasser werden alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Die Schnittstellen bieten die Möglichkeit, eine XRechnung als reinen XMLDatensatz zu übermitteln oder bei der eine XML-Datei in ein PDF einzubetten und dadurch Rechnungsdaten sowie Rechnungsbild zusammen per E-Mail zu versenden. In beiden Fällen wird die erforderliche Archivierung erfüllt und die Daten können ohne weitere Bearbeitung ausgelesen und automatisiert verarbeitet werden. Die Digitalisierung dieses Geschäftsprozesses führt zu einer effizienten und nachhaltigen Gestaltung des Rechnungswesens, vermeidet Kommunikationsverluste und reduziert den Bearbeitungsaufwand erheblich.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Factsheet msu.ZUGFeRD.

msu.Projektmanagement | Die APP für Monteure

Effiziente Durchführung von Projekten: Papierlose Projektarbeit? Fotos für Dokumentationszwecke? Leistung und Verbrauch von Ressourcen erfassen? Mit der von msu entwickelten Applikation msu.Projektmanagement für Android und Microsoft Windows 10 geht das schnell und reibungslos! Die Branche setzt zunehmend auf Digitalisierung und will mobile Technologien in allen Bereichen etablieren. Der Anwender will relevante Projektdaten digital vor Ort erfassen und direkt – am besten automatisiert – in allen Unternehmensbereichen des ERP-Systems streuen sowie bearbeiten. msu.Projektmanagement unterstützt Ihr Team durch einen breiten Funktionsumfang optimal bei der Projektverbrauchserfassung. Verwalten Sie technische Aufträge, übertragen Sie Projektaufgaben an mobile Endgeräte und synchronisieren Sie nach Abschluss der Aufgaben die Daten sicher und verschlüsselt mit msu.wasser bzw. msu.energie. Projekte, wie z.B. Baumaßnahmen, können vorkonfiguriert werden. In msu.wasser bzw. msu.energie steht Ihnen die Projektverbrauchserfassung zur Seite. So können Sie beispielsweise aus einem Mitarbeiterpool auswählen, welche Mitarbeiter für das entsprechende Projekt zuständig sind und diese Informationen und Ressourcen an die App übertragen können. Zudem werden der Artikel- und Ressourcenstamm, Lagerorte und Arbeitstypen aus den Stammdaten an die App übertragen, so können auch weitere, ungeplante Aufwände und aktuelle Arbeitszeiten dem Projekt zugeordnet werden. Ist im Projekt eine Adresse hinterlegt, kann eine Navigation zu dieser Adresse mit Hilfe von Google Maps erfolgen. Des Weiteren ist es möglich, direkt vor Ort Fotos zu erfassen und eine Abnahmeunterschrift zu hinterlegen. Die Erfassung von Projektdaten ist dank der Offline-Verfügbarkeit auch in mobilfunktechnisch unwegsamen Gelände möglich. Die Synchronisation der Daten verläuft dann ohne direkten Zugriff des Mitarbeiters auf msu.wasser bzw. msu.energie. Nach der Synchronisation stehen alle angelegten Projektverbrauchserfassungen für den jeweiligen Verantwortlichen zur finalen Bearbeitung, Freigabe und abschließenden Buchung zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Factsheet msu.Projektmanagement.

msu.Fachbeirat | digitaler Interessenaustausch

Der Fachbeirat organisiert sich neu: bei der diesjährigen Jahrestagung in Werder/Havel wurde unter Beteiligung vieler Kundenvertreter ein Resümee zur bisherigen Organisation des Fachbeirates gezogen und ein Modell für die zukünftige Arbeit entwickelt. Zielsetzung war es, die Arbeit effektiver zu gestalten und eine stärkere Beteiligung unserer Kunden an den Entwicklungsprozessen zu erreichen.
Statt den bisher recht großen Veranstaltungen mit zwei physischen Treffen jährlich wird es Arbeitsgruppen geben, die sich in abzusprechenden Zeiträumen virtuell treffen, um die anstehenden Themen und auch den Blick in die Zukunft zu besprechen. Den zeitlichen Rahmen, die Themen und die Häufigkeit der Treffen bestimmen die Teilnehmer der jeweiligen Arbeitsgruppen. Um diese Arbeitsgruppen effektiv zu gestalten, soll die Teilnehmerzahl von Kundenseite klein sein (ca. 5 Personen). Von Seiten msu wird jeweils ein Projektleiter und der jeweilige Planungsgruppenleiter der Entwicklung für das Themengebiet der Arbeitsgruppe teilnehmen. Kommunikationsmittel ist Microsoft „Teams“. Dort werden wir nicht nur die Besprechungen organisieren, sondern auch Dateien ablegen und Chatverläufe dokumentieren. Einmal jährlich berichten die einzelnen Arbeitsgruppen auf der Jahrestagung von der Arbeitsweise und den Ergebnissen im Plenum. Die Arbeitsgrundlage „Teams“ wird durch msu bereitgestellt. Wir richten auch die Arbeitsgruppen ein und verwalten die Zugänge.

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte per Mail an den Fachbeirat Energie oder an den Fachbeirat Wasser.